Junge Künstler werden in der Fördersammlung des Kunsthauses NRW präsentiert, die sich ins 21.

Jahrhundert aufgemacht hat, neue Medien integriert und aktuell doch sehr materielles Kunstgebaren sichtbar macht. Irritierend wird der Anschein der Dinge fraglich. Matthias Wollgast erfindet einen Künstler der 1970er und vermarktet ihn in einem Shop. So scheint es. Sabrina Fritschs strenge Geometrien scheinen Leinwand oder 3D-Druckmalerei zu sein, Anna Vogel kombiniert Fotografie mit zeichnerischen Eingriffen. Umdenken und Umsehen.

bis 1.7

„Fragen an das Medium“: Sabrina Fritsch,
Anna Vogel, Matthias Wollgast
Kunsthaus NRW, Kornelimünster