Der in Amsterdam lebende Konzeptkünstler Ted Noten (*1956 in Swalmen) gilt als "idiosyncratic artist", als eigenwilliger Geist, der Objekt- und Schmuckdesign brillant auf eine sarkastische Art zu verbinden weiß.

Berühmt wurde er unter anderem mit seiner „Turbo Princess“, bei der er 1998 eine (bereits tote) Maus mit einer Mini-Perlenkette – dem Inbegriff eines langweiligen, bourgeoisen Lebens – versah und ihr in einem Acrylkasten quasi einen Monstranz-Sarg schuf. Die Ausstellung beginnt übrigens mit einem „Wartezimmer“, in dem sich Besucher auf die Schau vorbereiten können. Zu den Highlights gehören neben den delikaten Taschen, wie  „Lady-K“ mit goldener Pistole (2010) oder der „Goldfish Bag“ (2018) – keine Sorge, dem Fisch geht‘s gut – vor allem die „Kronjuwelen“, herrlich! Wer sich nicht vom scheinbar Banalen abschrecken lässt, wird mit wunderbar hintersinnigen Kunstwerken belohnt.

bis 19.8.
Ted Noten – „TED“
Museum an het Vrijthof