Das Filmfestival "docfest" – eigentlich "documentary/film festival" – widmet sich am 10. August im KuKuK (Kunst und Kultur im Köpfchen) ganz dem Thema Tihange.

Das auch unter dem Namen „docfest“ bekannte Filmfestival lädt unter anderem den Regisseur der Dokumentation „Fukushima – Nichts ist, wie es war“ Patrick Hörl ein, der zur schwierigen Thematik der Atomkraftenergie Stellung bezieht. Sein Film wird um 20 Uhr gezeigt.

Im Vorprogramm wird der Film „Tihange – Die Jugendlichen kommen zu Wort“ gezeigt, der von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von elf bis 25 Jahren produziert wurde. Die jungen Filmemacher gehören der Produktionsfirma NOCASE an. Ihre Dokumentation wird bereits um 18 Uhr im KuKuK vorgestellt.

Weiterhin werden Vertreter der trinationalen Initiative „Stop Tihange“ anwesend sein und sich in die Debatte einbringen.