Seit über 60 Jahren in Büngeler-Hand: Die P.P. Kamps GmbH wurde in den 30er Jahren gegründet und 1957 von Richard Büngeler übernommen. Heute leiten Philipp Büngeler und sein Vater Herbert den Fachgroßhandel für Friseurprodukte.

Ich habe häufig in den Gängen unseres Geschäfts hier an der Heinzenstraße gespielt, Ware umgeräumt und mich in der Ecke mit der Kartonage für den -Versand versteckt – das sind meine ersten Erinnerungen an unser Unternehmen, das in den 30ern vom -Aachener Kaufmann Paul Peter Kamps gegründet wurde. Damals produzierte die Firma Seife für den Hotel- und Gastronomiebereich, heute sind wir ein Fachgroßhandel für Friseurbedarf.

Eingestiegen bin ich 2005, mit 20 Jahren. Ich habe hier im Betrieb meine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann gemacht, das stand schon immer fest. Irgendwie hat es immer nur unseren -Betrieb gegeben, auch wenn ich zu Schulzeiten mehrere Praktika andernorts gemacht habe. Nach der Ausbildung war ich drei Jahre lang im Innendienst, anschließend zusammen mit meinem Vater Herbert im Außendienst. Seit ich denken kann, sind unsere Touren immer gleich. Das ist auch ein Stück weit unser -Erfolgsrezept, dass die Kunden ihre Uhr danach stellen können, wann die Firma Kamps zur Tür hereinkommt. Wir fahren also von Friseur zu Friseur, dienstags nach Eschweiler und Stolberg, mittwochs machen wir die großen Touren, etwa nach Bergheim und in die Eifel. Donnerstags ist dann Grevenbroich dran. Später habe ich auch eine eigene Tour aufgebaut, in der Ecke Heinsberg, Schwalmtal und Viersen.

Mein Vater hat den Betrieb 1987 übernommen. Zu seiner Zeit war es üblich, beim Vertreter zu bestellen – heute rufen viele Kunden an, dann nehme ich die Produkte direkt mit. Aber auch heutzutage ist der direkte Kontakt wichtig: Wir setzen uns natürlich nicht in gemütlicher Runde zusammen, dafür wäre keine Zeit, aber wir besprechen kurz, was auf dem Markt los ist und was es Neues gibt. Im Schnitt besuchen wir 20 bis 25 Kunden am Tag. Mein Vater ist jetzt 61 Jahre alt. Seit zweieinhalb Jahren mache ich die Touren alleine. Montags bin ich im Büro, den Rest der Woche bin ich unterwegs. Die Kunden kennen mich, zu manchen habe ich ein freundschaftliches Verhältnis. Ich kann mir gut vorstellen, das die nächsten Jahre zu machen!

Meine jüngere Schwester Lisa ist mit an Bord, seit zwei Jahren auch meine Frau Stefanie – sie ist für die Buchhaltung zuständig. Bis 2012 hatten wir in unserem siebenköpfigen Team eine Buchhalterin, die 45 Jahre bei uns war und die Buchhaltung noch handschriftlich gemacht hat. In den letzten Jahren gab es eine Reihe von Modernisierungen – von der elektronischen Buchhaltung über eine Softwareumstellung bis hin zum Online-Shop, den wir seit 2015 betreiben und nach meiner Schwester benannt haben: Lisa’s Hairshop.
Meine Kinder – sie sind jetzt fünf und anderthalb Jahre alt – spielen auch gerne hier im Geschäft, so wie ich damals. Sie haben zwei kleine Einkaufswagen, mit denen sie im Lager spielen. Eines Tages werden sie -sicherlich auch ins Unternehmen einsteigen, das -würde mich freuen.“  \

P.P. Kamps GmbH
Heinzenstraße 8-10

ÄHNLICHE ARTIKEL