Geschichte erkunden und Natur erleben: Der Internationale Platz Vogelsang IP im Nationalpark Eifel lockt mit spannenden Angeboten.

Die Nordeifel als Anziehungspunkt für Erholungssuchende – Schon vor mehr als 100 Jahren regten sich Aktivitäten in Sachen Naherholung, die sich zum Teil bis heute erhalten und entwickelt haben. Das beeindruckende Naturszenario wirkte schon zu Zeiten der Weimarer Republik verlockend. Passend dazu macht ab dem 1. August die Ausstellung „Weimar im Westen: Republik der Gegensätze“ Station in Vogelsang IP. Aber auch jetzt im Frühling ist hier bereits viel los.

Vogelsang IP, der bei jedem Wetter geöffnete 365-Tage-Ort, breitet im April sein geballtes Angebot aus – für Geschichtsinteressierte, Naturfans, Familien, Wanderfreunde oder für den Firmenausflug. Neben der Dauerausstellung „Bestimmung: Herrenmensch“, die sich barrierefrei und in moderner Gestaltung der Historie des Ortes als Schulungsstätte für den politischen Führungsnachwuchs im Nationalsozialismus widmet, ist vor allem das Nationalpark-Zentrum und das breite Outdoor-Angebot gefragt.

Saisonstart für den Turm
An vielen Stellen lässt sich die wechselvolle Geschichte der ehemaligen NS-Ordensburg ablesen, für die Erkundung empfiehlt sich ein fachkundig geführter Geländerundgang oder ein Ausstellungsbesuch. Kaum ein anderer Ort bietet so einen fantastischen 360-Grad-Blick über den Nationalpark Eifel und das Gelände von Vogelsang wie der 48 Meter hohe Turm. Nach 172 Stufen werden Besucherinnen und Besucher mit einem unvergleichlichen Ausblick auf den Denkmalbereich, den Urftsee, den Kermeter und die umgebenden Dörfer belohnt. Turmbesteigungen finden von April bis Oktober täglich statt und sind auch individuell buchbar.

Wer das ganze Angebot des Standorts und der Nationalpark-Region kompakt sehen möchte, für den ist der jährliche „Eifeler Sonntagsausflug“ ein Muss: Am 28. April gibt es rund um das Besucherzentrum von Vogelsang IP ein vielfältiges kostenloses Programm und jede Menge Informationen.

Eine spannende Alternative nicht nur bei Schlechtwetter ist die Ausstellung „Wildnis(t)räume“ des Nationalpark-Zentrum Eifel. Direkt im Besucherzentrum bietet sie auch Familien mit kleineren Kindern ein echtes Erlebnis. Zum Entspannen und Stärken zwischendurch lockt die Gastronomie von Vogelsang IP – in den wärmeren Monaten auch auf der großzügigen Außenterrasse mit beeindruckendem Ausblick.

„Weimar im Westen“ im Kulturkino
Mit der Ausstellung „Weimar im Westen: Republik der Gegensätze“ im historischen Kino gelingt ein spannender Blick 100 Jahre zurück in eine Zeit der Veränderung und des Aufbruchs, auch in Sachen Bauen – ablesbar etwa an der Staumauer des Urftsees, lange Zeit Europas größte Talsperre. Die multimediale Ausstellung zeigt die Widersprüche zwischen dem Aufbruch in die Moderne und einem wachsenden Antisemitismus und der Ausgrenzung von Andersdenkenden. Der Eintritt ist frei.

Ein spektakuläres Ziel für eine Wanderung ist die ehemalige Siedlung Wollseifen. Nach der Räumung durch das britische Militär 1946 ist ein „verlorenes Dorf“ entstanden, an dessen Resten heute das bedrückende Szenario des Kalten Krieges ablesbar ist. Bis 2005 war das Gebiet Teil des Militärübungsplatzes Camp Vogelsang. Sonntags starten eine Ranger-Tour und eine barrierefreie Kutsche.  \    adv.

28.4.
„Eifeler Sonntagsausflug“

1.8.-16.9.
Ausstellung „Weimar im Westen:
Republik der Gegensätze“

Vogelsang IP – Internationaler Platz, Schleiden
Von Aachen aus mit der Buslinie SB63 direkt zu -erreichen. Anreise mit dem Auto: Besucherparkplatz rund 1,5 Kilometer von der Einfahrt am Kreisverkehr. Direkter Fußweg zwischen Besucherparkplatz und Besucher-zentrum im Forum Vogelsang IP.