55 Mayersche- und circa 300 Thalia-Buchhandlungen gehören bald zu einem Großunternehmen.

Dr. Hartmut Falter freut sich über die Entscheidung. Er ist Inhaber und Geschäftsführer der  Mayerschen Buchhandlung und künftig zweiter geschäftsführender Gesellschafter bei Thalia. Er erklärt, „Die beiden Unternehmen werden voneinander lernen und die jeweiligen Stärken zum Nutzen der Kunden einbringen“.

Auch Michael Busch, CEO und geschäftsführender Gesellschafter von Thalia, blickt positiv und gestärkt in die Zukunft, „Der deutschsprachige Buchhandel braucht beständige Allianzen. Denn wir sind erfolgreicher, wenn wir gemeinsam handeln“.

Vor allem in Zeiten großer Online-Händler, hat es die innerstädtische Lesekultur schwer. Die Fusion der Mayersche und Thalia setzt ein Zeichen für den regionalen Buchhandel, so Manuel Herder, Verleger aus Freiburg und Mehrheitsgesellschafter bei Thalia.

Über die Mayersche
Die Mayersche Buchhandlung wurde im Jahr 1817 von Jacob Anton Mayer in Aachen gegründet. Seit der Gründung ist die Mayersche in Familienbesitz. Heute wird das Traditionsunternehmen von der Familie Falter geführt und ist derzeit an insgesamt 55 Standorten im Westen Deutschlands vertreten. Zum Unternehmen gehört der Shop-in-Shop-Anbieter Best of Books. Insgesamt werden rund 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter knapp 120 Auszubildende, beschäftigt.

Über Thalia
Thalia wurde 1919 in Hamburg gegründet und ist heute der größte Sortimentsbuchhändler im deutschen Sprachraum. Das Unternehmen befindet sich im Besitz der Familien Herder, Kreke, Busch und Göritz. Zu Thalia gehören unter anderem rund 300 Buchhandlungen in Deutschland und Österreich. Thalia verbindet buchhändlerische Tradition und innovative digitale Services, die das Einkaufserlebnis personalisieren. Der erfolgreiche Omni-Channel-Ansatz des Unternehmens ermöglicht den Kunden den Zugang zu Angeboten über alle denkbaren Kanäle hinweg. Für das Unternehmen sind 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig.