Filmkritiken

Florian Henckel von Donnersmarcks Drama „Werk ohne Autor“ ist Deutschlands Oscar-Bewerbung.

Asghar Farhadis Thrillerdrama "Offenes Geheimnis" handelt nur vordergründig von einer Entführung.

Abgehalfterter Trainer bringt Gurkentruppe auf Vordermann und lernt dabei ganz viel über sich selbst – klar, das Rezept ist nicht gerade neu. Macht aber nichts, wenn es so charmant zubereitet wird wie in diesem Feelgood-Komödienhit aus Spanien.

Schon der Titel aus Ort und Datum lässt schlucken: Im Sommer 2011 ermordete der Rechtsextremist Anders Behring Breivik auf einer Feriencampinsel der norwegischen Sozialdemokraten 69 überwiegend junge Leute, nachdem er zuvor bereits in Oslo mit einer Bombe elf Menschen getötet hatte.

Es braucht nicht viel, um eine gute Geschichte zu erzählen. Das beweist Timur Bekmambetov („Wanted“) in diesem Jahr eindrucksvoll mit gleich zwei Filmen.

Die erfahrene Seglerin Rike (Susanne Wolff) will als Auszeit von ihrem Job als Notärztin ihre Jacht von Gibraltar allein zur Südatlantikinsel Ascension steuern.

"Stranger Things"-Produzent Shawn Levy bringt das Langfilmdebüt der Baker-Brothers "Kin" in die Kinos, das auf deren Kurzfilm "Bag Man" basiert.

Cobain ist gerade einmal 15, hat aber aufgrund seiner problematischen Herkunft schon mehr Schlimmes erlebt, als die meisten in ihrem ganzen Leben.

Eine Nazi-Patrouille, angetrunkene Bewohner, die gegen die Sperrstunde verstoßen haben und die Not einer glaubwürdigen Ausrede führen in einer Nacht des Jahres 1941 zum "Club der Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf".

Cyril ist liebenswürdig, schlagfertig und intelligent, seine Schulkameraden ziehen ihn jedoch immer wieder wegen seiner übergroßen Nase auf.

Husein ist 24, Syrer, verheirateter Familienvater, Friseur, Flüchtling in Istanbul – und schwul. Die Regisseurin Ayse Toprak hatte ursprünglich vor, eine Dokumentation über den Berliner Aktivisten Mahmoud zu drehen, der durch das Stellen eines syrischen Kandidaten für die "Mr Gay World"-Wahl auf die Probleme homosexueller Muslime aufmerksam machen wollte.

Für John Callahan ist das Leben eine ewige Party mit reichlich Alkoholkonsum. Als er nach einem Autounfall querschnittsgelähmt ist, versucht er seine Sucht in den Griff zu bekommen und fördert sein Talent als Cartoonist.