CD-Rezensionen

Die amerikanische Rock-Revolution der späten 60er Jahre breitete sich spätestens seit Woodstock wie ein Lauffeuer über die Welt.

Asheville, North Carolina. Ein Kaff und Heimat einer Band, die sich einem etwas bizarren Gemenge aus Country-Folk und Space-Rock/Psychedelia verschrieben hat.

Wenn man vernimmt, dass die betagte Soulsängerin Mavis Staples mit Jeff Tweedy von Wilco ein Gospelalbum aufgenommen hat, dann ist man erst mal voll freudiger Erwartung.

Zwischen den ganzen Gitarren mit denen man sich so umgibt, kann eine elektronische Platte ja wie ein frischer Luftzug in einem stickigen Raum wirken.

Hollywood-Helden, derzeit ohne Fortune, lecken ihre Wunden und entdecken die Parallelwelt der Musik für sich.

Hoch im Norden Amerikas hat das kanadische Quartett seine Inspiration für psychedelische, ausufernde Rocksongs gefunden.

Die neue Scheibe der Kölner Band Erdmöbel ist jetzt in den Plattenläden. "Krokus" haben Sie ihr mittlerweile achtes Album genannt. Weitere CD-Rezensionen gibt es auf klenkes.de!

Auch Interpols neues Album besticht durch Schwermut-Düster-Sound vom Feinsten. Daher ist das vierte Album der Amiband unser CD Tipp!

Sang Judith Holofernes eigentlich immer so schrecklich naiv? Zumindest klingt sie jetzt über weite Strecken seltsam kindlich.

Das Gute an der englischen Band, die vor 20 Jahren zu den Stars der Manchester-Rave-Szene gehörte, ist: Keines ihrer bislang erschienenen zehn Alben glich dem Vorgänger.

Die Musik der Kontrabassistin Esperanza Spalding ist ein zartes Geschöpf aus Jazz, klassischer Kammermusik und wenigen Tupfern Tango und Latin-Einfluss.

Würde es sie nicht schon geben, man müsste diese Traumkonstellation erfinden.