Stadtgespräch

Platz für Designer, Künstler und Freischaffende in der Stadt ist rar. Ein Kollektiv von Kreativen hat ein Habitat gefunden: Das ehemalige Hotel Astoria im Frankenberger Viertel.

Die Ressourcen unseres Planeten sind beträchtlich, aber endlich. Vieles von dem, was wir nutzen und konsumieren, erneuert sich nicht mehr oder hat durch nachlässige Schutzmaßnahmen, Massenproduktion, Monokulturen und genetische Manipulationen verheerende Auswirkungen auf die Umwelt und unsere Gesundheit.

Trotz mannigfacher Kochshows im Fernsehen und Regalen voller Kochbücher in den Buchhandlungen, liegt beim Thema gesunde Ernährung und Warenkunde oft noch vieles im Argen.

Die Besucher liegen in Decken gekuschelt mit geschlossenen Augen da und lassen sich von Maria Schneiders auf eine entspannende Gedankenreise mitnehmen. Diese Meditation in Zusammenarbeit mit dem Bistum Aachen gehört zu den vielen Angeboten der Carolus Thermen, die weit übers Baden und Saunieren hinaus reichen.

Christian Licht ist Vorstandsmitglied der Zentrums für tibetischen Buddhismus, das 1982 in Aachen gegründet wurde. Klenkes-Redakteurin Silke Schneider hat sich mit ihm unterhalten.

Erkrankungen der Augen haben oftmals eine Geschichte, die auf die Psyche zurückzuführen ist. Silvia Pintér geht dieser Genese mit den Ansätze der Kinesiologie und des ganzheitlichen Sehens seit drei Jahrzehnten auf den Grund und hält für Betroffene muskelstärkende Übungen bereit.

Der bildungsbürgerliche Beißreflex des Feuilletons auf Takis Würgers Roman „Stella“.

Kinoalternativen und alternatives Kino in der Euregio, Teil IV:

Das "Wunder" von Aachen – eine Dokumentation über die ersten zehn Jahre des Malteserkellers, einem der ältesten Jazzclubs Deutschlands.

Eine Banane soll krumm sein. Eine Gurke nicht. Eine Banane, deren Krümmungsgrad nicht den EU-Normen entspricht, landet wahrscheinlich ebenso auf dem Müll wie ihre grüne Kollegin, die zu gebogen ist, um sich ordentlich stapeln zu lassen.

Die traditionelle Frühstückskino-Matinee im Würselener Metropolis widmet sich in den ersten Monaten des neuen Jahres diesmal vier heimischen Komödien, die lange nicht mehr auf einer Leinwand gezeigt wurden.

… geht bald im neuen Gebäude auf der Trierer Straße ein!