Herausragende Studierende und Doktoranden wurden an der RWTH ausgezeichnet.

25 Studierende und Doktoranden wurden für ihre herausragenden Leistungen mit dem „Friedrich-Wilhelm-Preis 2018“ geehrt.

Unter anderem wurden komplexe Arbeiten wie zum Beispiel die Masterarbeit von Janek Walk „Geoökologische Untersuchungen zur Arsenbelastung in der Kleinbergbauregion Nalaikd“ und die Dissertation von Sten Grüner „Ressourcenadaptive Anwendungen für die operative Prozessleittechnik“ ausgezeichnet.

Die seit 1865 gegründete Friedrich-Wilhelm-Stiftung, die nach dem preußischen Kronprinzen und späteren Kaiser Friedrich Wilhelm III. benannt wurde, fördert seit jeher Forschung und Lehre an der RWTH Aachen.

Alle Preisträger:
Tobias Schmitt M. Sc.
Jöran Benjamin Stettner M. Sc.
Dr. rer. nat. Martina Maywald
Dr. rer. nat. Jens Christian Glaser
Sebastian Felder M. Sc.
Stephan Georg Weitz M. Sc.
Dr.-Ing. Alexander Stark
Dr.-Ing. Bertram Stier
Dennis Hoffmann M. Sc.
Luise Bering M. Sc.
Mirko Engelpracht M. Sc.
Dr.-Ing. Jonas Boschung
Dr.-Ing. Tobias Brögelmann
Janek Walk M. Sc.
Maximilian Franzel M. Sc.
Dr.-Ing. Sten Grüner
Dr. rer. nat. Arne Steffen Grobe
Marc Fabian Altherr M. Sc.
Lukas Greven M. Ed.
Univ.-Prof. Dr. rer. pol. Maximilian Schiffer
Dr. rer. pol. Laura Elisabeth Hombach
Vera Leusch M. Sc.
Dr. med. Marie Kalwa
Dr. rer. medic. Larissa Yokota Rizzo
Dr. rer. medic. Dipl.-Psych univ. Lisa Wagels